Social Enterprise – oder – wie ein Netzwerk mit „Leise Sohlen“ entsteht

Guten Tag, heute möchte ich eine Geschichte eines meiner Kunden erzählen. Auf leisen Sohlen ist uns gelungen, mehreren kleinen Unternehmen zu interessanten Geschäftsbeziehungen zu verhelfen.
Vor etwa einem halben Jahr war ich zu einem Inhouse Workshop in einem kleinen Architekturbüro eingeladen. Architekturbüros sind grundsätzlich gut organisiert, sie führen Terminlisten, Protokolle und sind gewohnt, im Team (möglichst effizient) zu arbeiten.
Das war auch dort so. Jedoch – an den Spitzen, meist wenn ein Wettbewerbsbeitrag abgegeben werden musste, arbeiteten fünf Leute rund um die Uhr. Mit der leidvollen Erfahrung, dass Nerven blank liegen, Kündigungen ausgesprochen werden – manchmal auch wirklich durchgeführt werden uswusf…
Ziel des Workshops war, Lösungen für diese Spitzenzeiten zu finden.
Und da kam mein Netzwerk ins Spiel:
Eine Backoffice Anbieterin arbeitet nun zeitweise für das Architekturbüro. Die Dame kennt nun die Abläufe und kann flexibel einspringen, wenn es zu brennen beginnt.
Ein Technikbüro erhielt einen Vertrag, dass es in solchen Fällen einspringt und unterstützend mitwirkt. Wir fanden noch Babysitter, eine Person, die zu solchen Zeiten Personen und Akten transportiert – so ist das Team entlastet durch punktuelle Unterstützung von außen. Zudem nimmt das ganze Team regelmäßig Yogastunden – im Betrieb(!).
Intern erarbeiteten wir einen Zeitmanagement Plan für Wettbewerbszeiten. Das Team hat zwar an solchen Spitzenzeiten immer noch viel zu tun, jedoch gibt es Unterstützung und Strategie für ein achtsames Miteinander.
Es war eine Freude, für dieses Team zu arbeiten!
Wenn auch Sie einen Inhouse Workshop zu einem Effizienz-Problem machen möchten, schreiben Sie mir an office@leisesohlen.at.
Einen wunderschönen Juli wünscht Ihnen allen
Brigitte Pelwecki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

%d Bloggern gefällt das: